Ihr Warenkorb
keine Produkte

Dessira Dessous Schublade - BHs und Slips

Dessira Dessous Schublade

Perfekt sitzende Dessous sind wie gute Freunde: Rar wie Gold und wert, an ihnen festzuhalten. Nehmen wir eine durchschnittliche Wäscheschublade -  ausgeleierte Träger und ermüdetes Material machen aus den Freunden von gestern die Feinde von heute. Sie werden zu klein, verlieren Form und Halt und rücken dadurch die Oberweite nicht länger ins beste Licht. Was kann man dagegen tun? Alles muss anprobiert und danach rücksichtslos und kritisch aussortiert werden. Kneifendes und Ausgeleiertes gehört in den Abfall, Neues muss her!

Die moderne Wäsche sollte auf individuelle Körperformen und die Stilpersönlichkeit besondere Rücksicht nehmen. Um kleine Schwächen zu vertuschen oder der perfekten Optik etwas nachzuhelfen, darf ruhig gemogelt werden - denn nur so erzielt man die besten Ergebnisse und erhöht den Wohlfühlfaktor.

Wir möchten Ihnen die bekanntesten Dessous-Schnittformen und Ausführungen vorstellen.

Ein Büstenhalter (frz. „brassière“, Abk. engl. „bra“, „Leibchen“), heute meist abgekürzt BH. Der Büstenhalter muss zum einen den Zweck erfüllen, die Brüste zu stützen und zum anderen, ihre Form zu betonen oder zu korrigieren. Weiterhin sollte der BH passformgerecht sein und dementsprechend nicht kneifen, drücken oder andere Nachteile aufweisen und so den Tragekomfort einschränken.


Bügel-BH / bügelloser BH

Als Bügel-BH werden Büstenhalter benannt, deren Cups durch das Einlegen von flexiblen halbrunden Bügeln geformt und stabilisiert werden. Sie sorgen für einen guten Halt und formen die Brust stärker als bügellose BHs. Der Begriff „Bügel-BH“ bezeichnet keinen Schnitt, sondern ist ein Überbegriff für verschiedene Schnitte, bei denen Bügel integriert sind.

BHs ohne Bügel, auch bügellose BHs genannt, bieten durch ihren flexiblen Aufbau verbesserten Tragekomfort. Oft haben solche BHs breite und gepolsterte Komfortträger.



Vollcup bzw. Full-Cup, ¾-Cup, ½-Cup




Die Begriffe bezeichnen lediglich die Bedeckung der Brüste. Als Vollcup-BH wird ein Schnitt bezeichnet, der die Brüste voll bedeckt, wobei die Körbchen unterschiedlich ausgeführt sein können. Auch die Träger können dabei mittig oder außen angebracht sein, es geht lediglich darum, wie die Brüste bedeckt sind.
Bei einem ¾-Cup BH sind ¾ der Brustoberfläche bedeckt. Ein ½-Cup BH, auch „Half-Cup“ genannt, bedeckt die Brüste nur bis zur Hälfte. Da solche BHs auch gerne zu traditioneller Trachtenmode getragen werden, nennt man sie auch „Dirndl-BHs“. Neben der klassischen weißen Farbe, gibt es Dirndl-BHs mittlerweile in vielen verschiedenen Farben und Mustern.
 

Trägerlage



Bei einem sogenannten „Außenträger-BH“ sind die Träger außen an den Körbchen angebracht. So ermöglichen diese das Tragen von Oberbekleidung mit weitem Ausschnitt, ohne dass die Träger zu sehen sind.

Bei einem  „Mittelträger-BH“ sind die Träger relativ mittig an den Cups angebracht und ermöglichen so eine gleichmäßige Gewichtsverteilung der Brüste auf die Träger.

BHs mit abnehmbaren Trägern, werden oft trägerlos oder auch Strapless BH genannt. Durch die fehlenden Träger verliert der BH wichtige Stützelemente. Dies kann durch breite Seitenteile und Einarbeitung von seitlichen Stützstäbchen kompensiert werden. Häufig wird ein Silikonbelag auf das Unterbrustband eingearbeitet, was ein Verrutschen verhindert. Ferner soll das Rückenteil horizontal auf gleicher Höhe mit dem Vorderteil liegen. Ein solcher BH ist für schulterfreie und asymmetrische Oberbekleidung geeignet.

Ein BH, der mit oder ohne Träger getragen werden kann, nennt sich Multiway-BH. Es besteht dabei die Möglichkeit, dass die Träger über Kreuz oder als Neckholder getragen werden können.




BH mit Einlage, „Push-Up“-BHs



Die Körbchen solcher BHs sind verstärkt. Der Einlagen-BH verfügt über eine Einlage im Cup, die in der unteren Hälfte oder im gesamten Cup eingesetzt wird, um die Brust zu formen und ihr Stabilität zu geben.

Push-Up BHs sind mit Schaumstoffkissen gepolstert, um die Brüste zu vergrößern und in die Mitte zu rücken. Heutzutage gibt es Push-Up-BHs bis zu Cup D und E, wobei man darauf achten muss, dass der Steg etwas höher ist als bei einem gewöhnlichen Push-Up, damit der BH genug Halt gibt.


BH mit Außensichel /  Dreifach geteilte Cups



Die bewährte  Außensichel – das stützende Teil an der äußeren Seite des Cups, meist auch mit Perlon gestärkt – sichert den perfekten Halt bis in große Cup-Größen.

Bei einem BH mit dreifach geteilten Cups besteht das Körbchen aus drei Teilen, die Naht an den unteren Cups verläuft dabei meistens diagonal.


Molded Bra   



  Durch Molden – eine hermoplastische, nahtlose Methode – geformte Cups. Dieses Modell ist besonders bei leicht durchsichtigen Oberteilen, bei denen BH-Nähte nicht gut aussehen, zu empfehlen. Wenn die Körchen verstärkt und mit glattem Stoff überzogen sind, nennt man solche BHs „T-Shirt-Bras“.

  
Plunge-BH



Bei einem BH mit niedrigem Steg wird von einem "Plunge BH" gesprochen. Er eignet sich besonders für Oberteile mit tiefem, V-förmigen Ausschnitt.

Balconnet-BH

Bei einem Balconnet-BH verläuft die Linie des Dekolletés waagerecht. Er kann volle Körbchen haben oder ein Half-Cup BH sein. Dabei sind die Cups gepolstert oder auch transparent sein. 

Es gibt unzählige unterschiedliche Modelle für Höschen, was die Auswahl für viele Frauen schwierig macht – unsere kleine Übersicht verschafft hier Klarheit.

Hüftslip, Taillenslip



Eine traditionelle und weitverbreitete Form des herkömmlichen Slips. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Modellen ist die Höhe des Slips – entweder sitzt dieser auf der Hüfte oder auf der Taille.  

Rio-Slip



Eine trendy Variante des klassischen Slips, bei dem der Bund V-förmig gestaltet ist und der hohe Beinausschnitt dem Slip seine sexy Note verleiht.

String, Tanga



Ein String ist das knappste Stück, was die Unterwäsche zu bieten hat – ein Höschen, bei dem vorne ein Stoff-Dreieck und sich zwischen den Gesäßbacken nur ein schmaler Stoffstreifen befinden. Der Tanga wird oft auf den Hüften getragen und besitzt hinten breitere Stoffbänder.

Hipster, Panty



Diese Slipform hat meist den gleichen Schnitt – der einzige Unterschied ist, dass eine Panty meist knapper geschnitten ist. Das Bein ist gerade geschnitten und beide Modelle sitzen eng am Körper an.